Klasse A1 ohne Kmh Begrenzung!

Krafträder der Klasse A mit einem Hubraum von nicht mehr als 125cm³ und einer Nennleistung von nicht mehr als 11kW (Leichtkrafträder) und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit (bbH) von:

a) 80km/h (bbH) für 16-17jährige

b) unbegrenzt ab 18 Jahre.

 

Änderung ab 19.01.2013 für A1 Führerschein


Vorab: Die Anmeldung der Doppelklasse A1+B17 enthält eine sehr hohe Ersparnis durch unsere besonderen Konditionen.

Die bisherige Definition; Krafträder mit einem Hubraum von bis zu 125 cm³ und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 kW, wird folgendermassen ergänzt:

In Zukunft muss auch ein Verhältnis von Leistung/Gewicht von höchstes 0,1 kW/kg eingehalten werden. Leichtkrafträder die bis zum 19.01.2013 erstzugelassen worden sind, können weiterhin mit der Klasse A1 geführt werden - ohne das neue Merkmal zu beachten. Die bisherige 80 km/h-Begrenzung für 16- und 17-Jährige entfällt somit.

Wer die Fahrerlaubnis in einer geringeren Leistungsklasse erhält, bekommt einen leichteren Zugang zur dann nächsthöheren Fahrerlaubnisklasse:

Wer also zuerst zwei Jahre Erfahrung in der Klasse A1 sammelt, muss dann für den Aufstieg zur Klasse A 2, nur noch eine praktische Prüfung ablegen, jedoch keine theoretische Prüfung mehr!

Das gilt auch für Fahrer der alten Klasse A1 oder 1b. Auch derjenige, der von seiner AB 19.01.2013 erworbenen Fahrerlaubnis der neuen Klasse A 2 auf die unbeschränkte Klasse A aufsteigen möchte, braucht nur eine praktische Prüfung.

Jetzt wird also ein besonderer Anreiz geschaffen, ersteinmal auf weniger leistungsstarken Motorrädern seine Erfahrungen zu sammeln.

Achtung: das Mindestalter für den Einstieg in Klasse A unbegrenzt, wird von 25 Jahren auf 24 Jahre herabgesenkt.

Voraussetzungen

  • Vorbesitz einer Fahrerlaubnis: Keine Klasse erforderlich
  • Mindestalter: 16 Jahre
  • 18 Jahre unbegrenzt
  • Befristung der Fahrerlaubnis: Keine Befristung
  • Ärztliche Untersuchung: Nein, nur Sehtest
  • Einschluss der Klassen: AM
  • Weitere Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme am Kurs über die Sofortmaßnahmen am Unfallort (SMU).

Die theoretische Mindestausbildung

  • Theoretischer Unterricht zu je 90 Minuten
  • Bei Ersterteilung: 12 Grundstoff 4 klassenspezifischer Stoff
  • Bei Erweiterung: 6 Grundstoff 4 klassenspezifischer Stoff

Der theoretische Unterricht richtet sich nach dem Ausbildungsplan der Fahrschule und soll zwei Doppelstunden täglich nicht überschreiten.

Die praktische Mindestausbildung

Zum praktischen Unterricht gehören auch:

  • Anleitungen und Hinweise vor, während und nach der Durchführung der Fahraufgaben.
  • Nachbesprechung und Erörterung des jeweiligen Ausbildungsstandes
  • Grundausbildung und 5 Überland (ÜL) 4 Autobahn (AB) 3 Nachtfahrten (NF).

Die Grundausbildung soll möglichst abgeschlossen sein, bevor mit den besonderen Ausbildungsfahrten begonnen wird.